Loading
Cuba en Transición
Kuba ist jetzt in einer Wirtschaftlich-Kulturellen schwierigen Situation
ich kann diese Situation, nur schwer mit wenigen Worten beschreiben

ich habe heute einen Artikel gefunden, der auf einen Teil dieser Situation eingeht und es gut beschreibt
..........................................................................................................................

Inmitten der weiten karibischen Gewässer liegt Kuba, einst ein Traumziel für Sonnenanbeter und Kulturinteressierte. Doch die Zeiten haben sich geändert, und das Jahr 2023 zeigt ein düsteres Bild von einem einst blühenden Reiseparadies. Einem kürzlich erschienenen Artikel von Business Insider zufolge entfernen Reisebüros Kuba-Werbepakete aus ihren Schaufenstern und entscheiden sich stattdessen für Ziele wie Punta Cana oder Cancun.

Der Tourismus war lange Zeit die zweitgrößte Einnahmequelle für Kuba, das einen Großteil seiner Devisen aus ausländischen Besuchern schöpfte. Doch das Jahr 2020 markierte einen Wendepunkt. Die Pandemie, die weltweit wütete, zwang die Insel in eine Rezession. Die strukturelle Abhängigkeit vom Tourismus, in einem Land, das wenig industrielle Produktion aufweist, wurde deutlich sichtbar, als die Touristenzahlen dramatisch sanken. Von 4,2 Millionen im Jahr 2019 fiel die Zahl auf 1,6 Millionen im vergangenen Jahr, und die Erholung bleibt bislang aus.

Die Auswirkungen der Pandemie wurden jedoch noch verschärft. Die USA setzten Kuba auf ihre Liste der Sponsoren des Terrorismus, und eine anhaltende Blockade verschlimmerte die wirtschaftliche Lage. Die Inflation auf der Insel nahm jedoch den größten Tribut. Sie traf Kuba besonders hart, da die ohnehin schon knappen Ressourcen durch die Inflation noch teurer wurden. Dies führte zu einem Teufelskreis, in dem Preise stiegen, während die Währung dramatisch an Wert verlor.

​Das Ausbleiben der Touristen hat unmittelbare Auswirkungen auf die kubanische Wirtschaft, die bereits vor großen Herausforderungen steht. Ohne eine starke Industrie und eine bedeutende Produktion bedeutet das Ausbleiben des Tourismus eine weitere Verarmung des Landes.

Das Bild in Havanna ist düster. Die Straßen, die früher voller Leben und Aktivität waren, sind jetzt menschenleer. Die Restaurants sind leer und die Taxifahrer warten ängstlich auf die wenigen Touristen, die die Insel noch besuchen. Auf dem Malecon von Havanna, einer der Hauptverkehrsstraßen der Hauptstadt, herrscht wenig Verkehr, ein Bild, das die Treibstoffkrise widerspiegelt, mit der das Land konfrontiert ist.

Die wirtschaftliche Lage hat auch zu einer drastischen Abwertung der kubanischen Währung geführt. Brauchte man Ende 2022 noch 24 kubanische Pesos, um einen Euro zu kaufen, so sind es jetzt 245 Pesos. Diese Abwertung hat zu langen Warteschlangen in Geschäften und Banken und zu einer weit verbreiteten Verknappung von Gütern des täglichen Bedarfs geführt.

Die Auswirkungen auf den Hotelsektor sind offensichtlich. Große Hotelketten wie Meliá mussten ihre Preise senken, um mehr Kunden anzulocken. Doch selbst bei reduzierten Preisen ist die Auslastung der Hotels gering. In der ersten Jahreshälfte, während der Hochsaison, lag die Auslastung bei nur 40 Prozent.

Der Rückgang des Tourismus in Kuba begann 2020 mit der Pandemie und verschlimmerte sich 2021, als die USA Kuba auf ihre Liste der Terrorismusförderer setzten. Die Inflation war der jüngste Schlag, der die bereits bestehende Krise noch verschärft hat.

Trotz dieser Situation erleben Touristen, die Kuba besuchen, eine sanftere Version der Realität. Obwohl sie in einigen Restaurants mit Engpässen und Versorgungsengpässen konfrontiert sind, ist die Versorgung in den Touristengebieten im Allgemeinen besser als im Rest des Landes.

Das Schlimmste ist, dass in vielen Geschäften (z. B. Supermärkten) der kubanische Peso selbst nicht akzeptiert wird. Stattdessen müssen die Bürger in Euro oder Dollar (oder ähnlichen Währungen) mit Karten namens MLC (de Moneda Libremente Convertible) bezahlen, auf die ihre Verwandten Überweisungen schicken.Mit anderen Worten: Sie brauchen andere Währungen, um sich um jeden Preis vor dem Peso zu retten.

Die Realität ist jedoch unbestreitbar: Kuba verschwindet von der touristischen Landkarte. Und solange das Land kein nachhaltiges Produktionsmodell entwickelt, wird es ohne Tourismus noch ärmer werden. Dies ist eine Situation, die dringend Aufmerksamkeit und Lösungen erfordert, nicht nur für das Wohlergehen der Tourismusindustrie, sondern für die Zukunft Kubas als Ganzes. Bicicleta

1 comment

Léopold said:

Bien lu ton article bien traduit en français par Deepl.
10 months ago ( translate )